Home > Karriere > Personen und Positionen > Seit 25 Jahren in der Brauerei

Personen und Positionen

Dank und Anerkennung widmete der ehemalige Geschäftsführer Dietrich Ballin seiner Chefin Susanne Veltins, die er vor 25 Jahren in das Unternehmen ihrer Mutter einführte
25.04.2018

Seit 25 Jahren in der Brauerei

Susanne Veltins trat zu Jahresbeginn 1993 in die 1824 gegründete Familienbrauerei C. & A. Veltins ein. Ihre Jubiläumsfeier wurde zu einem Rückblick auf ein Vierteljahrhundert ihres erfolgreichen unternehmerischen Schaffens. In einer Feierstunde ließ der damalige kaufmännische Geschäftsführer der Brauerei, Dietrich Ballin, das erste Arbeitsjahr von Susanne Veltins in der Brauerei ihrer Familie noch einmal Revue passieren.

„Hier wurde der Grundstein dafür gelegt, dass auch in der fünften Generation die Identität der Marke mit dem Namen der Inhaberfamilie und der geschäftsführenden Gesellschafterin sichergestellt wurde“, sagte Ballin. So trat Susanne Veltins 1993 als Trainee in die Brauerei ein, um nach einem Umlauf durch die Abteilungen erste Projekte zu übernehmen. Schon im Jahr darauf übernahm Susanne Veltins dann Führungsverantwortung, als ihre Mutter Rosemarie am 30. April 1994 im Alter von nur 56 Jahren einem Krebsleiden erlag.

Die Schließung nationaler Distributionslücken und die Erschließung interessanter Auslandsmärkte waren die großen Aufgabenfelder der zweiten Hälfe der 1990er-Jahre. Dann kam die Jahrtausendwende: Die Kreation neuer Produktlinien wie die V+ Range und zuletzt die Einführung von „Grevensteiner“ waren letztlich für den Verbraucher sichtbare Ausprägungen der Unternehmensführung von Susanne Veltins. „Sie haben die Geduld und die Ruhe, die ein Management braucht, um erfolgreich arbeiten zu können“, würdigte Dietrich Ballin die 25 Jahre lange Arbeit von Susanne Veltins, „die zum richtigen Zeitpunkt durchaus Fehlverhalten mit deutlichen Worten zu kritisieren vermag, ohne auf Dauer zu grollen“. Und noch etwas war Dietrich Ballin wichtig: „Sie haben für alle Mitarbeiter immer eine offene Tür und ein offenes Ohr. Sie helfen, wo Sie können, da gleichen Sie Ihrer Mutter!“